Tresore Deutschland GmbH – Sicherheitsklassen, Alte Einstufung nach VDMA, Feuerprüfung, Zertifikate, München
 

Tresore

Tresorauswahl

Tresore Deutschland GmbH
Lerchenstr. 101
80995 München
Tel.: 089 / 31 86 946 - 0
Fax: 089 / 31 86 946 - 19
info@tresore-deutschland.com
https://www.tresore-deutschland.com

Sicherheitsklassen und Ihre Einstufung


Prüfung und Zertifikat nach EN 14450

Sicherheitsstufe (ECBS) Feuerschutz ohne zertifikat Anzahl der Schlösser / Güte der Schlösser "Versicherungssumme in €, privat" "Versicherungssumme in €, gewerblich"
S1 ohne 1 / Kl. I 5.000,- 2500,-
S2 leichter Schutz 1 / Kl. I 20.000,- 2500,-

Prüfung und Zertifikat nach EN 1143-1

"Widerstandsgrad/ Sicherheitsstufe (ECBS/VdS)" Feuerschutz ohne Zertifikat Anzahl der Schlösser / Güte der Schlösser "Versicherungssumme in €, privat" "Versicherungssumme in €, gewerblich"
N (0) leichter Schutz 1 / Kl. I 40.000,- 10.000,-
1 leichter Schutz 1 / Kl. I 65.000,- 20.000,-
2 leichter Schutz 1 / Kl. I 100.000,- 50.000,-
3 erhöhter Schutz 1 / Kl. I 200.000,- 100.000,-
4 erhöhter Schutz 2 / Kl. II 400.000,- 150.000,-
4 KB erhöhter Schutz 2 / Kl. II nach Absprache dem Versicher 250.000,-
5 erhöhter Schutz 2 / Kl. II nach Absprache dem Versicher 250.000,-
5 KB erhöhter Schutz 2 / Kl. II nach Absprache dem Versicher 375.000,-
6 erhöhter Schutz 2 / Kl. III nach Absprache dem Versicher 500.000,-
6 KB erhöhter Schutz 2 / Kl. III nach Absprache dem Versicher nach Absprache dem Versicher

Alte Einstufung nach VDMA, (wurde zum 31.12.2003 zurückgezogen)

VDMA Stufen Feuerschutz ohne Zertifikat "Versicherungssumme in €, privat" "Versicherungssumme in €, gewerblich"
A einwandiger Stahlschrank ohne 2.500,- 2.500,-
B mehrwandiger Stahlschrank < 300 kg leichter Schutz 2.500,- 2.500,-
B mehrwandiger Stahlschrank > 300 kg leichter Schutz 40.000,- 10.000,-
C1 Wertschutzschrank erhöhter Schutz 65.000,- 20.000,-
C2 Wertschutzschrank erhöhter Schutz 100.000,- 50.000,-
C2F Wertschutzschrank mit Feuerschutz erhöhter Schutz 100.000,- 50.000,-
D1 Panzergeldschrank erhöhter Schutz 200.000,- 100.000,-
D10 Panzergeldschrank erhöhter Schutz 200.000,- 100.000,-
D20 Panzergeldschrank erhöhter Schutz 400.000,- 150.000,-
E10 Panzergeldschrank erhöhter Schutz nach Absprache dem Versicher 375.000,-

Feuerprüfung und Ihre Zertifikate

Die Feuersicherheit von Brandschutzsafes wird u.a. von ECBS und VdS nach EN 15659 und EN 1047-1 festgestellt. Geprüft wird die Feuersicherheit von VdS und ECBS anhand der Temperaturerhöhung im Innenraum. Feuerschutz bei Datensicherungsschränken und Disketteneinsätzen wird bei ECBS und VdS nach EN 1047-1 getestet.

Bei den Angaben zum Feuerschutz gibt es verschiedene Abstufungen.

So bedeutet die Bezeichnung „P“, dass Unterlagen aus hitzeempfindlichen Papieren geschützt sind, jedoch nicht Papierarten, die bei Temperaturen unter 170° C zerstört werden.

Das „D“ steht für den Feuerschutz von hitze- und feuchtigkeitsempfindlichen Papierarten und Datenträgern, allerdings nicht, wenn sie bei Temperaturen unter 70° C zerstört werden bzw. nicht mehr als als 85% Luftfeuchtigkeit vertragen.

Das „DIS“ bedeutet einen Brandschutz von feuchtigkeitsempfindlichen Papierunterlagen und Datenträgern, jedoch nicht, wenn sie bei Temperaturen unter 50° C zerstört werden oder nicht mehr als 85% Luftfeuchtigkeit überstehen.

Diese Angaben zur Feuersicherheit werden mit einem Kürzel zur Art des Sicherungsbehältnisses sowie einer Zeitangabe in Minuten ergänzt, sodass der Grad des Feuerschutzes zum Beispiel als S60P oder DI120DIS bezeichnet wird. Dabei steht das „S“ für einen nach EN 1047-1 normierten Datensicherungsschrank, das „DI“ für einen Disketteneinsatz und die 60 bzw. 120 bezeichnen die Beflammungszeit.

Die ebenfalls von ECBS und VdS geprüfte EN 15659 befasst sich mit der Feuersicherheit leichter Brandschutzschränke. Hier existieren lediglich die Abstufungen LFS30P und LFS60P. Beide bedeuten einen Brandschutz bis zu einer Temperatur von 170° C, die Grenze bei der Luftfeuchtigkeit entfällt.

Bei Safes, die die Feuerschutztests bestanden haben, wird von ECBS und VdS eine Plakette an der Innentür angebracht. Neben den genannten Normen zur Feuersicherheit gibt es einige weitere Bezeichnungen, wie zum Beispiel NT FIRE, UL 72 oder LFS. Dieses sind ältere bzw. in anderen Ländern verwendete Brandschutznormen, für die die Prüfungen teilweise unter anderen Bedingungen durchgeführt werden und daher nur bedingt vergleichbar sind.

Gerne beraten wir Sie zum Feuerschutz, sprechen Sie uns an!

Ein Tresor bietet Schutz und Sicherheit

Wir alle wünschen uns einen sicheren und geschützten Ort für unsere Wertsachen und bedeutende Dokumente. Die Anschaffung eines Tresors bietet hier eine entsprechende Lösung. Allerdings sollten Sie sich im Vorfeld einen Überblick verschaffen. Denn es gibt verschiedene Modelle für bestimmte Einsatzgebiete und auch Sicherheitsstufe oder Größe spielen beim Kauf eine Rolle. Wir wollen Ihnen mit unseren Informationen helfen, einen Tresor genau nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen zu finden. Nachfolgend erhalten Sie wertvolle Tipps zum Tresorkauf, zu den einzelnen Tresortypen und den Sicherheitsstufen. Gerade im gewerblichen Bereich gelten je nach Branche oft spezielle Regelungen vonseiten der Versicherungen. Es gibt Wertgegenstände oder Dokumente, die in jedem Fall in einem Tresor aufbewahrt werden müssen. Nicht nur für Banken ist dies relevant.

Privatkunden können in mehrfacher Hinsicht vom Kauf eines Tresors profitieren.

Wertgegenstände wie Bargeld, Schmuck oder wichtige Dokumente müssen nicht nur vor Diebstahl geschützt werden. Wenn der Tresor feuerfest ist, kann er auch bei einem Wohnungsbrand oder Wasserschaden Schutz leisten. Sie sollten auch die notwendige Größe Ihres Tresors bedenken. In einem ersten Schritt können Sie eine Mindestgröße ermitteln, indem Sie die vorhandenen Gegenstände für die Aufbewahrung sammeln. Schließlich sollten Sie aber die Zukunft im Blick behalten: ausreichend Stauraum ist daher besonders wichtig beim Tresorkauf.

Gerade auch in Unternehmen,

die wichtige Unterlagen aufbewahren müssen, kommt mit der Zeit mehr und mehr Material zusammen. Aber auch der eigene Schmuck oder Uhren werden über die Jahre nicht weniger. Neben der Größe ist auch der Wert der zu sichernden Dinge von Bedeutung. Hier kann Sie die Versicherung zum passenden Schutz beraten. Jedoch muss auch der Tresor zur jeweiligen Versicherung passen, was im Folgenden noch näher ausgeführt wird. Zunächst sollen aber die verschiedenen Typen, Informationen zum Standort und zur Wahl des Schlosses vorgestellt werden.

Tresortypen, Schlösser, der richtige Standort, Zertifikate und Widerstandsgrad - Tipps zum Tresorkauf

Bei den verschiedenen Typen eines Tresors sollten Sie bedenken, ob Ihr Tresor neben einem Einbruchschutz auch über einen Feuerschutz verfügen muss. Ist der Tresor feuerfest und zugleich einbruchsicher, liefert er einen doppelten Schutz: Ideelle Werte wie Fotos und Videos der Familie sind für Einbrecher irrelevant, werden bei einem Brand jedoch für immer zerstört. Wenn der Tresor feuerfest ist, bewahren Sie so diese persönlichen Erinnerungen vor dem Vergessen! Im Angebot gibt es auch Tresore für bestimmte Anforderungen bzw. Anwendungsbereiche - etwa Datensicherungstresore für elektronische Datenträger oder Waffenschränke. Darüber hinaus gibt es Einwurftresore, in die über eine Klappe oder Schublade das Sicherungsgut bequem eingeworfen werden kann, ohne dass Sie eine Tresortür öffnen müssen.

Das Schloss Ihres Tresors spielt ebenfalls eine wichtige Rolle:

Ein Schlüsseltresor kann mit einem Doppelbartsicherheitsschloss ausgestattet sein. Diese werden mit zwei Schlüsseln versehen. Der Vorteil ist, dass man sich keinen Öffnungscode merken muss und nur Personen die Tresortür öffnen können, die Schlüssel besitzen. Bei einem Zahlenschloss ist hingegen nicht sicher, ob der Code nicht in falsche Hände gerät. Der Nachteil des Schlüsseltresors mit einem Doppelbartsicherheitsschloss  ist die sichere Verwahrung der Schlüssel, die gewährleistet sein muss. Eine Tresortür mit Zahlenkombinationsschloss wird meist mit einem 3- bis 8-stelligen Zahlencode geöffnet. Diese Variante des Schlüsseltresors bietet den Vorteil, dass keine Schlüssel nötig sind, die man irgendwo verstecken muss. Der Code kann außerdem immer geändert werden. Bei den Zahlenkombinationsschlössern unterscheidet man zwischen mechanischen und elektronischen Varianten. Die elektronischen Zahlenkombinationsschlösser sind leichter zu handhaben. Zudem können mehrere Schlösser kombiniert werden, um insbesondere im gewerblichen Bereich für einen hohen Sicherheitsstandard zu sorgen.

Bei der Wahl des passenden Standorts müssen Sie darauf achten,

hohe Luftfeuchtigkeit und direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden. Auch sollte der Tresor nicht sofort für Unbefugte sichtbar sein. Hier eignet sich besonders ein Wandtresor oder ein Möbeltresor, der in die Wand bzw. in einen Schrank oder einen Schreibtisch eingesetzt wird. Ein Wandtresor ist besonders unauffällig, mit einem Möbeltresor lassen sich aber auch Designansprüche umsetzen. Ein Möbeltresor kann unter Umständen auch günstiger sein als ein Wandtresor. Die Statik des Gebäudes muss insbesondere bei der Aufstellung von schweren Wertschutztresoren berücksichtigt werden. Hier muss auch der Transportweg vorab definiert werden.

Allgemein sollten Sie beim Tresorkauf darauf achten,

dass Sie nur Produkte kaufen, die von unabhängigen Zertifizierungsinstituten auf ihren Einbruch- und Feuerschutz getestet wurden. Als Nachweis befinden sich entsprechende Plaketten im Inneren der Tresore. Zu den glaubwürdigen Instituten zählen unter anderem die VdS Schadenverhütung GmbH und der ESSA e.V..Nur die nach Euronorm geprüften bzw. zertifizierten Tresore garantieren Sicherheit und einen vollen Versicherungsschutz. Für den Einbruchschutz gelten die europäischen Normen EN 14450 (Sicherheitsschränke) und EN 1143-1 (Wertschutzschränke). Vor allem Bereiche, die unter gesetzlichen Vorgaben stehen - wie zum Beispiel Waffenbesitz - müssen beachtet werden. Gegenüber den Behörden sind Waffenbesitzer in der Beweispflicht, dass die Waffenaufbewahrung gesetzlichen Forderungen standhält.

Wichtig ist auch der Widerstandsgrad, wenn es um den Versicherungsschutz geht.

Je höher der Widerstandsgrad, desto höher kann auch der Inhalt versichert werden. Zu bedenken ist, dass meist noch nach und nach weitere versicherungsrelevante Werte hinzugefügt werden. Es gibt Branchen oder Verwendungszwecke, bei denen von den Versicherungen bestimmte Versicherungssummen vorgeschrieben sind, die einen entsprechenden Widerstandsgrad erfordern. Hier empfiehlt es sich, mit der Versicherung vor dem Kauf eines Tresors Rücksprache zu halten. Wenn der Tresor im gewerblichen Bereich eingesetzt werden soll, müssen Sie in jedem Fall prüfen, ob für Ihre Branche Bestimmungen vom Gesetzgeber vorhanden sind, welche einen bestimmten Widerstandsgrad fordern.

Außerdem gilt, dass Sie Tresore nur bei einem Fachhändler kaufen sollten.

Unerfahrene Käufer können die Qualität eines Tresors von außen nicht einschätzen. Wichtige Qualitätsmerkmale eines Tresors wie Füllungen aus Stahl bzw. Stahlbeton oder ein mehrwandiger Korpus lassen sich von außen nicht erkennen.